top of page

07 Der Steinpilz

Aktualisiert: 1. Dez. 2023

Der Pilz des Monat Juli 2023


junger Steinpilz mit weissem Stielnetz und hellen Röhren
Steinpilz-Perfektion

Psst, eigentlich suche ich immer ihn. So faszinierend alle Pilze der Welt auch sind, wenn er mir über den Weg läuft, dann lasse ich alles andere stehen und liegen und quietsche vor Freude. Laut. In diesem Beitrag geht es also um den Steinpilz, vom Suchen und Finden.


Bei feuchter Witterung findet man den Steinpilz (Boletus edulis) ab Ende Juni in der Nähe von Fichten und Tannen. Bei eher heissem Wetter seinen Cousin, den Sommersteinpilz (z.B. Boletus reticulans), unter Laubbäumen. Er wächst ca. 5-14d nach ausgiebigen Regenfällen. Die im letzten Newsletter vorgestellten Hexenröhrlinge sind oftmals Vorboten, diese erscheinen im Wald ca. 5d vor den Steinpilzen.


Sammeln sollte man nur madenfreie, knackige Exemplare mit festem Fleisch und einer weissen bis max. gelblichen Röhrenschicht. Sobald beim Eindrücken des Daumens in den Hut eine Delle zurückbleibt, hat die Eiweisszersetzung begonnen und man lässt den Gammel-Opa friedlich vor sich absporend im Wald zurück. Toll für Tiere und Schnecken, welche sich daran laben und wir ersparen uns einen Abend auf dem Klo...




Steinpilze im Nadelwald
sehr alte Steinpilze

Vor 3 Jahren bin ich mit meinem Partner über ein Steinpilz-Nest gefallen. Nach beschwerlichem, steilen Aufstieg standen wir plötzlich in diesem Wald voller riesengrosser Steinpilze. Alle zu alt. Kein Mensch hatte diesen Flecken Erde jemals besucht. Wir waren wohl ein paar Tage zu spät daran. Der Frust und die Freude wechselten sich ab und wir konnten unseren Augen nicht trauen, wieviele Pilze dort standen, kein einziger mehr essbar. Wir haben die letzten Jahre wiederholt diesen einen Wald besucht. Gekeucht und geschimpft ab den steilen, angestrengten Schritten, um bis dorthin zu gelangen. Nie mehr haben wir dort Pilze gesehen, keine alten, keine neuen, sondern nur einen grossen Steinpilz-leeren Wald. Ich behaupte von mir, dass ich Pilze hören kann, Eierschwämmchen kichern in meinen Ohren, bevor ich sie sehe und Steinpilze brummen in meinem Kopf. An diesem einen, verzauberten Ort ist das Myzel unter dem Boden spürbar, leise elektrische Impulse unter meinen Fusssohlen, ein Versprechen, für irgendwann.


Eine sichere Identifikation ist wie immer Voraussetzung. Bei Unsicherheiten zeigst du deine Funde einer Pilzkontrollperson. Oder du nimmst an einem meiner Fun-tastic Fridays teil und lernst genau solche Dinge, wenn du mit mir unterwegs bist. Mehr Details dazu findest HIER.


Ich freue mich auf deinen Kommentar oder deine Anmeldung zu meinem monatlichen Newsletter.


21 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page